Humanistische Minuskelkursive
Buchdruckschriften der frühen Neuzeit
Ab den 1420er-Jahren entwickeln die Humanisten in Florenz eine deutlich nach rechts geneigte Bedarfsschrift. Diese Kursive übernimmt aus der gotischen Kursive das einstöckige a, das runde s und die Unterlängen an s und f. Die Oberlängen haben keine Schleifen, dafür häufig kleine Ansätze. Die Schrift ist Grundlage der Schreibschrift in Italien und Frankreich bis in 18. Jahrhundert hinein und nach der Mitte des 15. Jh. von kursiven Buchdrucktypen.
Niccolò Niccoli,
Florenz 15. Jh.
  Aldus Pius Manutius,
Venedig 1514
  Deutsche Kursive,
1539
    Niccolò Niccoli,
Florenz 15. Jh.
  Aldus Pius Manutius,
Venedig 1514
  Deutsche Kursive,
1539
a   a   a     o   o   o
b   b   b     p   p   p
c   c   c     q   q   q
d   d   d     r   r   r
e   e   e     s  s   s   s
f   f   f     t   t   t
g   g   g     u   u                      u
h   h   h     v       v
i   i   i     x   x   x
l   l   l         y                     y
m   m   m                               z
n   n   n