Braille Blindenschrift
1825 bis heute
Diese Blindenschrift wurde 1825 von Louis Braille (* 4. Januar 1809 in Coupvray bei Paris; † 6. Januar 1852 in Paris) entwickelt.
Im Alter von 3 Jahren erblindete Louis Braille in Folge einer Augenverletzung. Im Alter von 13 Jahren lernte er die von dem Artilleriehauptmann Charles Barbier für militärische Zwecke erfundene Nachtschrift kennen, eine komlizierte Silbenschrift aus 12 Punkten. Braille vereinfachte diese Schrift, indem er die Silben durch Buchstaben ersetzte und die Anzahl der Punkte von 12 auf 6 pro Zeichen reduzierte. 1825 hatte Braille, im Alter von 16 Jahren, seine Blindenschrift fertiggestellt.
Die Brailleschrift konnte sich lange Zeit nicht durchsetzen, obwohl die Zeichen leicht erlernbar und einfach zu schreiben waren. 1836 versuchte Braille mit einem öffentlichen Vortrag zu beweisen, dass er mit Hilfe der von ihm entwickelten Schrift schnell lesen und schreiben kann. Dazu hatte er eine Auswahl aus den Werken des blinden englischen Dichters John Milton in die Brailleschrift übertragen. Doch seine Zuhörer glaubten, er habe die Texte lediglich auswendig gelernt.
1839 erfand Braille eine ebenfalls auf den 6 Punkten basierende Notenschrift. Diese setzte sich schnell durch und ist, mittlerweile international standardisiert, bis heute nicht nur die einzig brauchbare, sondern auch perfekte Möglichkeit für Blinde Musiknoten zu lesen und zu schreiben.
Erst 1850 wurde die Brailleschrift offiziell für den Unterricht an französischen Blindenschulen eingeführt. In Deutschland wurde sie 1879 offiziell eingeführt. Heute ist sie die am meisten verbreitete Blindenschrift weltweit.

a
 
b
 
c
 
d
 
e
 
f
 
g
A
B
C
D
E
F
G
h
 
i
 
j
 
k
 
l
 
m
 
n
H
I
 
J
 
K
 
L
 
M
 
N
o
 
p
 
q
 
r
 
s
 
t
 
u
O
P
 
Q
 
R
 
S
 
T
 
U
v
 
w
 
x
 
y
 
z
       
V
W
 
X
 
Y
 
Z
       
au
 
ei
 
ie
 
ch
 
sch
 
st
 
AU
EI
 
IE
 
CH
 
SCH
 
ST
 
ß
eu
 
u
     
 
 
   
EU
ÄU
     
Ä
 
Ö
 
Ü
   
. .
 
, ,
 
! !
 
? ?
 
; ;
 
: :
 
- -
.
,
 
!
 
?
 
;
 
:
 
-
- -
 
- -
 
( (
 
) )
           
 
(
 
)
           
1 1
 
2 2
 
3 3
 
4 4
 
5 5
 
6 6
 
7 7
1
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
8 8
 
9 9
 
0 0
               
8
9
 
0
               
start
                       
Startzeichen
                   

Blindenschrift


Braille für Chinesisch:

Wenn mit der Brailleschrift Chinesisch geschrieben wird, steht jedes Zeichen für einen Klang, statt für ein chinesisches Schriftzeichen. Jede Silbe besteht aus bis zu drei Braille-Zeichen. Eins für den Silbenanfang, eins für die Endung und eins für die Tonhöhe, wobei die Tonhöhenzeichen seltener benutzt werden. Wörter werden durch Leerzeichen getrennt. Zum Teil werden für unterschiedliche Silbenanfänge gleiche Zeichen verwendet (g/j, h/x etc.). Es wird von links nach rechts in horizontalen Linien von oben nach unten geschrieben.

Mandarin (bùláiye mángwén):

Initiale:
b
 
c
 
ch
 
d
 
f
 
g/j
 
h/x
b
c
ch
d
f
g/j
h/x
k/q
 
l
 
m
 
n
 
p
 
r
 
s
k/q
l
 
m
 
n
 
p
 
r
 
s
sh
 
t
 
z
 
zh
           
sh
t
 
z
 
zh
           

Finale:
a
 
ai
 
an
 
ang
 
ao
 
o/e
 
ei
a
 
ai
 
an
 
ang
ao
 
o/e
 
ei
en
 
eng
 
er
 
i/yi
 
ia/ya
 
ie/ye
 
iao/yao
en
eng
 
er
 
i/yi
 
ia/ya
 
ie/ye
 
iao/yao
ing/ying
 
iong/yong
 
ong/weng
 
ou
 
u/wu
 
ua/wa
 
uai/ai
ing/
ying
 
iong/
yong
ong/
weng
 
ou
 
u/wu
 
ua/wa
 
uai/ai
uan/wan
 
uang/wang
 
ui/wei
 
un/wen
 
uo/wo
 
/yu
 
un/yuan
uan/
wan
uang/
wang
 
ui/
wei
 
un/
wen
 
uo/wo
 
ü/yu
 
un/
yuan
ue/yue
 
en
                   
ue/
yue
en
                   

Tonhöhe:
hoch
 
mittel
 
tief
 
tief steigend
           
1
2
 
3
 
4
           

Satzzeichen:
,
 
..
 
;
 
:
 
? ?
 
!!
 
((
,
.
 
;
 
:
 
?
 
!
 
(
))
 
--
 
 ... ... ...
               
)
 
-
 
...
               

Kantonesisch (màahngyàhn dimjih):

Initiale:
f
 
h
 
g
 
h
 
l
 
m
 
b
f
 
h
 
g
h
l
m
b
p
 
s
 
d
 
t
 
w
 
j
 
dz
p
 
s
 
d
 
t
w
 
j
 
dz
tz
 
gw/kw
 
n
               
tz
 
gw/kw
n
           
 

Finale:
a
 
ae
 
i
 
ou
 
oa
 
ei
 
ai
a
 
ε
 
i
 
ou
 
oa
 
ai
 
ai
eu
 
au
 
ei
 
iu
 
u
 
oai
 
y
au
au
 
ei
 
iu
 
u
 
oai
 
y
y
 
ui
 
em
 
am
 
im
 
aen
 
an
œy
 
em
 
am
 
im
 
an
 
an
in
 
oan
 
n
 
un
 
yn
 
ng
 
ang
in
oan
 
œn
 
un
 
yn
 
aŋ
 
eng
 
ing
 
oang
 
ung
 
ng
 
 
k
 
oaŋ
 
œŋ
 
œ
 
ak
ak
 
ik
 
k
 
oak
 
uk
 
k
 
t
ak
ik
 
εk
 
oak
 
uk
 
œk
 
at
at
 
it
 
oat
 
t
 
ut
 
yt
 
p
at
it
 
oat
 
œt
 
ut
 
yt
 
ap
ap
 
ip
 
m
 
ng
           
ap
ip
 
m
 
ŋ
           

Tonhöhe:
   
hoch abfallend
 
mittel steigend
 
mittel
 
tief
 
tief steigend
 
tief abfallend
hoch
hoch fallend
 
mittel steigend
 
mittel
 
tief
 
tief steigend
 
tief fallend

Satzzeichen:
,
 
.
 
;
 
:
 
?
 
!
 
,
.
 
;
 
:
 
?
 
!
 
 
()
 
-  -
 
 .........
           
 
()
 
-
 
...
           

Moon-Blindenschrift


Weblinks:*
Blindenschrift.net
Blindenbücherei der Deutschen Zentralbücherei für Blinde