Limbu, Kirat oder Sirijonga
Das Limbu-Alphabet wurde vermutlich nach dem Vorbild des Lepcha-Alphabet entwickelt, von dem angenommen wird, dass es vom tibetischen Alphabet abgeleitet ist. Nach Ansicht vieler Historiker führte König Sirijonga die "Kirat-Sirijonga Schrift" im späten 9. Jh.n.Chr. ein. Sie verschwand im Laufe der Zeit für viele Jahrhunderte und wurde dann von Te-ongsi Sirijonga (er glaubte eine Reinkarnation des Königs Sirijonga zu sein) im 17. Jh wieder eingeführt. 1925 nannte Iman Singh Chemjong, ein Limbu-Gelehrter, die Schrift nach Sirijonga, der sein Leben für die Bewahrung und die Förderung der Schrift 1743 hingegeben hatte.

Limbu ist ein silbenbildendes Alphabet: jeder Buchstabe hat einen zugehörigen Vokal [a]. Andere Vokale werden durch diakritische Zeichen angezeigt. Wenn Wörter mit einem Vokal anfangen, wird ein spezielles Vokalzeichen benutzt.
Limbu (Yakthungba Pan, Yakthungpan) ist eine Tibeto-Burmanische Sprache, die von ca. 280.626 Menschen in Ostnepal, Bhutan und in Nordindien gesprochen wird. Das Wort Limbu bedeutet "Bogenschütze".

Vokale:
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert
Vokalzeichen  
ai  
ka  
kai
aa  
oo  
kaa  
koo
i  
au  
ki  
kau
u  
e  
ku  
ke
ee  
o  
kee  
ko

Konsonanten:
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert
ka  
ja  
na  

ra

kha  
jha  
pa  
la
ga  
yan  
pha  
wa
gha  
ta  
ba  
śa
 
tha  
bha  
ša
ca  
da  
ma  
sa
cha  
dha  
ya  
ha

Finale:
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert
k  
t  
p  
r
 
n  
m  
l

Satzzeichen:
Zeichen
Wert
Ausrufezeichen
Fragezeichen

Zahlen:
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert
0  
2  
4  
6  
8
1  
3  
5  
7  
9

Nepalesisch:
 Bandžin-Mola
 Kaiti-Nagari
 Randža