Mandschu
Die mongolische Schrift ist im Jahre 1599 auf Befehl des Kaisers Taitsutergi von seinen Schreibern Erdeni Baksi ("der köstliche Gelehrte") und Gagai Džargutsi auf die mandschurische Sprache übertragen worden und im Jahre 1641 soll von Dakhai Bakkhi auf kaiserlichen Befehl durch Zufügung von Häkchen und Punkten das Alphabet vermehrt worden sein. Die Laute k'h, g'h, x'h, tsh, džh, ts, dz, ž und sind chinesisch. Interpunktationen sind: bei kleinen Pausen, Punkt.
Bereits durch den mongolischen Großkhan Dschingis Khan (*1162, Geburtsname Temudschin, † 1227) wurde die syrisch-ogurische Schrift bei den Mongolen eingeführt. Sie bedurfte nur geringer Modifikation um den Lauten dieser südtungusischen ural-altaischen Sprache zu entsprechen. Die selben Modifikationen unterscheiden die westmongolische oder kalmückische Schrift und die ostmongolische, welche Aksar genannt wurde.
Die mandschurische Schrift wird in Säulen von oben nach unten geschrieben.
Die Laute k, g, x, t, d haben vor den Vokalen a, o, u eine guturale und gutural-dentale Aussprache und vor e, u, i palatal und dental.
Anfang
Mitte
Ende
isoliert
Wert
   
Anfang
Mitte
Ende
isoliert
Wert
 
a
 
s  
e
dz  
i
 
ts  
o
s  
   
ž  
u
t
 
d
n
 
t
k
 
 
d
g
 
ts  
 
χ
   
tsh  
 
 
 
 
 
ġ
   
džh  
 
χ´
l  
   
k´h
   
r  
   
ġh
   
m  
     
χ´h
   
 
y  
b    
 
v  
 
p    
 
f  

Ligaturen:
Zeichen
Wert
 
Zeichen
Wert
 
Zeichen
Wert
 
Zeichen
Wert
 
Zeichen
Wert
bi
 
ku
 
gk
 
re
 
ụi
bo
 
ma
 
gg
 
ye
 
ua
bu
 
me
 
al
 
ai
 
ụa
bu
 
mi
 
il
 
ei
 
ụe
pi
 
mo
 
rl
 
oi
 
į
ki
 
mụ
 
ml
 
ui
     

Jurchen