Javanisch (Tjarakan)  17. Jh. n Chr. bis heute
Die javanische Schrift ist aus der altjavanischen Kawi-Schrift entstanden, welche letzlich eine Ableitung der indischen Brahmi-Schrift ist.
Die älteste bekannte Schrift auf Java stammt aus dem 4. Jh. n. Chr. Zu dieser Zeit wurde Javanisch mit der Pallava-Schrift, einer Variante der indischen Devanagari, geschrieben. Im 10. Jh. war die Kawi-Schrift, als Ableitung der Pallava-Schrift, voll ausgebildet. Ab dem 15. Jh. wurde javanisch auch in einer Variante der arabischen Schrift geschrieben (pégon oder gundil). Zu dieser Zeit wurde die Kawi-Schrift auch um einige Zeichen erweitert, die arabische Laute bezeichnen.
Im 17. Jh. entstand die heutige Form der javanischen Schrift. Seit die Holländer im 19. Jh. in Indonesien das lateinische Alphabet einführten, wurde die traditionelle javanische Schrift immer weiter verdrängt. Während der japanischen Besetzung Indonesiens zwischen 1942 und 1945 war die javanische Schrift verboten.
Heute wir die Schrift meist nur noch von Gelehrten und für Dekorationen benutzt, genießt aber immer noch ein sehr hohes Ansehen bei denen, die sie lesen und schreiben können.
Javanisch ist eine Silbenschrift, bei der jeder Buchstabe einen inhärenten Vokal (a) hat. Andere Vokale werden durch diakritische Zeichen über, unter, vor oder hinter dem Hauptzeichen markiert. Jeder Konsonant hat zwei Formen: Die Aksara-Form wird am Anfang einer Silbe benutzt, während die Pasangan-Form, welche gewöhnlich unter dem Aksara-Zeichen geschrieben wird, für den zweiten Konsonant in einer Konsonantenverbindung benutzt wird und den Aksara-Vokal abschwächt. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Sonderzeichen, Aksara murda oder Aksara gedhe genannt (= wichtige oder große Zeichen), welche bei besonderen Anlässen benutzt werden, z.B. zur Schreibung der Namen von angesehenen Personen.
Aksara
 
Pasangan
 
Wert
 
Aksara
 
Pasangan
 
Wert
Antiqua
 
Kursiv
 
Antiqua
 
Kursiv
 
Antiqua
 
Kursiv
 
Antiqua
 
Kursiv
 
 
 
 
 
ha
 
 
 
 
 
dha
 
 
 
 
na
 
 
 
 
 
ja
 
 
 
 
tja
 
 
 
 
 
ya
 
 
 
 
ra
 
 
 
 
 
nya
 
 
 
 
ka
 
 
 
 
 
ma
 
 
 
 
da
 
 
 
 
 
ga
 
 
 
 
ta
 
 
 
 
 
ba
 
 
 
 
sa
 
 
 
 
 
tha
 
 
 
 
wa
 
 
 
 
 
nga
 
 
 
 
la
 
 
 
 
 
 
 
 
 
pa
 
 
 
 
 

Vokale und Lesezeichen (Sandãńan - Bekleidungen):
Antiqua
 
Kursiv
  Name  
Wert
 
Antiqua
 
Kursiv
  Name   Wert
 
  Pepet  
ĕ
 
 
  Paten   Aufhebung des Vokals
 
  Wulu  
i
 
 
  Pinkal   y (nach Konsonant)
 
  Suku  
u
 
 
  Tšakra   r (nach Konsonant)
 
  Talin  
e
 
 
  Keret   ŗ (nach Konsonant)
 
  Talin-tarun  
o
 
 
  Layar   r (am Ende)
 
  Wignan  
h
 
 
  Tshetshak   ng (am Ende)

Initiale Vokale:
Antiqua
 
Kursiv
 
Wert
 
Antiqua
 
Kursiv
 
Wert
 
 
A
 
 
 
E
 
 
I
 
 
 
O
 
 
U
           

Aksara gedhe Konsonanten:
Konsonanten
 
hoch-/tiefgestellt
  Name  
Wert
Antiqua
 
Kursiv
 
Antiqua
 
Kursiv
 
 
          Na-gedhe  
na
       
 
  Tša-gedhe  
c
 
 
 
  Ka-gedhe  
ka, k
 
 
 
  Ta-gedhe  
ta, t
 
          Sa-gedhe  
sa
 
 
 
  Sa-gedhe  
s
 
 
 
  Pa-gedhe  
pa, p
 
          Na-gedhe  
ng
 
 
 
  Ga-gedhe  
ga, g
 
 
 
  Ba-gedhe  
ba, b

Fremde Laute:
Antiqua
 
Kursiv
 
Arabisch
 
Wert
 
Antiqua
 
Kursiv
 
Arabisch
 
Wert
 
Antiqua
 
Kursiv
 
Arabisch
 
Wert
 
 
  h', h  
 
 
  z, ž  
 
 
  f, p
 
 
  k  
 
 
  š, s  
 
 
  з, ń
 
 
  d, th                                

Interpunktionen:
Doppelpunkt, Anführungszeichen   Briefanfang an eine Person von gleichem Rang
Komma   Briefanfang an eine Person von höherem Rang
Punkt  
Gedichtanfang
Abschnitt   neue Strophe
Briefanfang an eine Person von tieferem Rang  
Gedichtende

Ziffern:
Antiqua
Kursiv
 
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Balinesisch
Philippinisch:
   Baybayin
   Bisaya
   Buhid
   Hanuno'o
   Tagbanwa