Marathisch
Die skytho-drawidischen Marathen (Freibauern mit theistischer Andachtreligion und hoher Stellung der Frau), die den westlichen Teil des vorderindischen Dekkan erobert haben, sind die einzigen Bewohner dieses Teiles von Indien, die sich der Sanskritsprache bedienen.
Sie schreiben diese entweder mit Devanagari und nennen diese Schrift Bălbodh oder mit ihrer eigenen Schrift, die Mod heißt.
Diese Schrift schwankt zwischen Gudžaratisch und Devanagari. Die Form scheint eine Zusammenziehung von Sindh ka und Devanagari (na) zu sein. Mit der Devanagari hat sie die Verbindung der Zeichen sowohl duch die Schreiblinie (welche aber nicht wie bei uns unter, sondern über den Buchstaben verläuft), als auch die Verbindungen der Konsonanten gemeinsam, doch ist der herabreichende Strich noch nicht so konsequent ausgebildet und selbst bei -Formen nicht isoliert, während andere mit Devanagari übereinstimmen, z.B. y. Die Unterscheidung zwischen i und , u und ist nicht zu bemerken, auch scheint kein eigenes Zeichen für tha vorhanden zu sein, denn diese wird durch ta oder auch wiedergegeben.
Die Sanskritlaute ts, lauten nur vor e, i und i in gleicher Weise, vor a, o, u, und wie ts und dz. Um tsa und dža zu schreiben wird von manchen Schreibern ein (ya) eingeschoben oder ein Punkt unter die Zeichen gesetzt.
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert
a  
o  
tsa, tsa  
 
pa  
la
ā  
au  
tsha, tsha  
 
pha  
ļa
i  
ka  
dža, dza, džha  
ta  
ba  
va
u  
kha  
dzha  
tha  
bha  
sa
 
ga  
ńa  
da  
ma  
a
e  
gha  
ţa  
dha  
ya  
sa
ai  
 
 
na  
ra  
ha

Ligaturen
:
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert
swa  
džya  
 
 
ksa  
dya
stha  
pra  
kra  
tu  
ksya  
nta
tra  
pr  
 
tya  
mha  
ddha
                             
kta

Vokalverbindungen
:
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert
 
ke  
kau
ki  
kai  
rk
ku  
ko