Tangutisch 11. - 16. Jh. n. Chr.
Diese nordwestchinesische Schrift wurde um 1030, während der Regierungszeit des dritten Tangutenkaisers Li Yuanhao, von dem Gelehrten Yeli Renrong entwickelt und basiert auf chinesischen und kitanischen Zeichen. Sie wurde überwiegend für Übersetzungen buddhistischer Texte aus dem Sanskrit und anderen Sprachen verwendet. Das Tangutische Reich wurde 1237 von den Mongolen unter Dschingis Khan erobert, die Schrift wird aber noch bis ins 16. Jh. in der Region benutzt.
Man hat die tangutische Schriftsprache mit Hilfe eines überlieferten Chinesisch/Tangutisch-Lexikons aus dem 12. Jh. entziffert, welches für chinesische Diplomaten geschrieben worden ist.
Obwohl die Aussprache des Tangutischen weitgehend unbekannt bleibt, konnten so die meisten der 6.600 tangutischen Schriftzeichen bis heute entziffert werden.