Armenisch
Die Armenier besaßen bis zum 5. Jh. n. Chr. keine eigene Schrift. Die Felseninschriften von Wan sind mit assyrischen Keilschriften bedeckt und später schrieben die östlichen Armenier mit sassanidischen, die westlichen mit griechischen Zeichen. Keines dieser Alphabete genügte für die zahlreichen Laute der armenischen Sprache, weshalb, nach der traditionellen Überlieferung, der "heilige Bischof" Mesrop Maschtoz 406 n. Chr. ein armenisches Alphabet aufstellte.
Bezüglich der Aussprache sind, neben der modernen, zwei Lesarten zu bemerken, die jüngere der türkischen Armenier, welche in Europa vor allem durch die Mechitaristen-Konvikte von Venedig und Wien bekannt geworden ist und die ältere, welche im 20. Jh. in Tiflis noch gebräuchlich war.
Korium, ein Schüler von Mesrop, schreibt dem Bischof und Missionar ebenfalls die Schaffung des georgischen Alphabets zu, jedoch hat die Schrift der Georgier kaum Ähnlichkeiten mit der armenischen Schrift und georgische Gelehrte gehen davon aus, das König Farnavaz von Georgien dies veranlasste. Mit dem griechischen Alphabet stimmen beide Schriften nur in der alphabetischen Reihenfolge überein, jedoch ist diese Reihenfolge besonders in der armenischen Schrift vielfach durchbrochen. Im Schriftbild erinnern beide an semitische Schriften Schriften.
Ursprünglich hatte die Schrift eine Uncialform, aus der sich die Minuskel und Versalien bildeten. Im Alphabetum armenum de Congregatio de propaganda fide, Rom 1784, ist eine aus Tieren, meist Vögeln, gebildete Schrift abgedruckt, welche die Form der alten Uncial (erkat 'agir), die bis zum 11. Jahrhundert gebraucht wurde, genau wiedergibt.

Die armenische Schrift wird von links nach rechts geschrieben. Die Akzente sind der griechischen Schrift entlehnt und früher stand jede Minuskel, mit einem Akzent versehen, für eine Zahl (heute werden die unakzentuierten Versalien benutzt). Wie die Griechen kannten auch die Armenier kein Zeichen für die Null.
Die harten Laute in der armenischen Sprache sind unten durch Verdopplung der Konsonanten angedeutet.
moderner Name
 
Druckschrift
 
 
Kursiv
 
Aussprache
 
Ziffern
jünger
älter
 
Zeichen
Wert
Ayb   a   a   a   a  
1
1
Ben   p, b   p, b   p   b  
2
2
Gim   k, g   k, g   k   g  
3
3
Da   t, d   t, d   t   d  
4
4
Ech'   y, e   y, e   y   e  
5
5
Za   z   z   z   z  
6
6
Eh   e   e   e   e  
7
7
Et'   e   e   e   e  
8
8
T'o   th, tt   th, tt   th   tt  
9
9
Zhe   z   z   ž   ž  
10
10
Ini   i   i   i   i  
20
20
Liwn   l   l   l   l  
30
30
Xeh   x   x   x   x  
40
40
Ca   dz, ts   dz, ts   dz   ts  
50
50
Ken   g   g   g   g  
60
60
Ho   h   h   h   h  
70
70
Ja   ts, dz   ts, dz   ts   dz  
80
80
Ghat   g   g   g   g  
90
90
Cheh   dz, ts   dz, ts      
100
100
Men   m   m   m   m  
200
200
Yi   h, y   h, y   h', y   h'  
300
300
Now   n   n   n   n  
400
400
Sha   s   s   š   š  
500
500
O   uo, o   uo, o   uo   o  
600
600
Ch'a   ts, dz   ts, dz      
700
700
Peh   b, p   b, p   b   p  
800
800
Jheh   ds, tts   ds, tts     ttš  
900
900
Rra   rr   rr   rr   rr  
1000
1.000
Seh   s   s   s   s  
2000
2.000
Vew   w   w   w   w  
3000
3.000
Tiwn   d, t   d, t   d   t  
400
4.000
Reh   r   r   r   r  
500
5.000
C'o   ddz; tts   ddz; tts   ddz   tts  
600
6.000
Wiwn   u   u   u   u  
700
7.000
P'iwr   ph, pp   ph, pp   ph   pp  
800
8.000
K'eh   kh, kk   kh, kk   kh   kk  
900
9.000
Oh   o   o   o   o  
10000
10.000
Feh   f   f   f   f  
20000
20.000


Links:*
www.armenien.de
Historische Daten zu Armenien  niester.de
Der Genozid am armenischen Volk  theforgotten.org
Archäologische Ausgrabungen in Armenien  Universität Innsbruck