Ki-ka-ku    (Mende)
Das syllabische Mende-Alphabet wurde 1921 von Kisimi Kamala (1890-1962) aus Sierra Leone geschaffen. Kisimi Kamala war der Meinung, dass die Machtübernahme seines Landes durch die Engländer zum grossen Teil ihrer Bildung und ihrem Schriftgebrauch zuzuschreiben sei. Daher entschloss er sich seinem eigenen Volk die gleichen Fähigkeiten zu vermitteln.
Kisimi Kamala
behauptete, er sei durch einen Traum inspiriert worden das Mende-Alphabet zu entwickeln, welches er Ki-ka-ku nannte. Mit diesem "Findungs-Mythos" erinnert er stark an die Findung der Vai-Schrift von Duwalu Bukele aus Liberia rund 100 Jahre vorher. Während der 20er und 30er Jahre des 20. Jahrhunderts unterhielt er eine Schule in Potoru in der er Ki-ka-ku lehrte. Das syllabische Alphabet wurde so im Volk schnell eine sehr populäre Methode um Berichte zu verfassen und Briefe zu schreiben. Das Alphabet enthält 195 Symbole, wobei für viele Silben mehrere verschiedene Zeichen benutzt wurden. Ki-ka-ku wird in horizontalen Linien von rechts nach links geschrieben.
Während der 1940er Jahre wiesen die Engländer das Bildungsministerium des britischen Protektorats in Bo an, das Mende-Volk im Schreiben und Lesen mit dem lateinischen Alphabet zu unterrichten. Als Ergebnis dessen verringerte sich der Gebrauch der Schrift allmählich immer mehr und geriet eine Generation später schließlich weitgehend in Vergessenheit.
o
ε
e
u
a
i
 
                             
 
 
 
 
 
 
 
p
 
 
 
 
 
 
 
w
 
 
 
 
 
 
 
mb
 
 
 
 
 
 
 
b
 
 
 
 
 
 
 
kp
 
 
 
 
 
 
 
gb
 
 
 
 
 
 
 
f
 
 
 
 
 
 
 
v
 
 
 
 
 
 
 
t
 
 
 
 
 
 
 
l
 
 
 
 
 
 
 
nd
 
     
 
 
 
 
d
 
 
 
 
 
 
 
s
 
 
 
 
 
 
 
j
 
     
 
 
     
nj
 
 
 
 
 
 
 
y
 
 
 
 
 
 
 
ng
 
 
 
 
 
 
 
g
 
 
 
 
 
 
 
k
 
 
 
 
 
 
 
h
 
 
 
 
 
 
 
Vokal

Nasale:
ũ
ã
ĩ
   
                         
 
     
 
 
 
ĥ
 
     
 
 
 
m
 
     
 
 
 
n
 
     
 
 
 
ny
   
         
     
ŋ
       
         
 
Vokal

Ligaturen:
Zeichen
Wert
   
Zeichen
Wert
   
Zeichen
Wert
                   
lεε
   
kua
   
wεi
hel
   
hua
   
gεi
hou
   
mua
   
εi
mũc
   
ŋua
   
ŋgua
       
   
gua

Afrikanische Schriften